Arribada – mehr Touristen als Schildkröten

Die „Arribada“ der Oliven Bastardschildkröte ist ein wahres Wunder der Natur. Und inzwischen leider auch eine riesige Einnahmequelle für die Region. Die Meeresschildkröte kommt zwischen September und Oktober am Pazifik in Costa Rica nur in ganz bestimmten Nächten an den Strand, um ihre Eier abzulegen. Tausende Tiere auf einmal schleppen ihren 35-40 Kilogramm schweren Körper den Sand hinauf. 

Am Playa Ostional kommen tausende Schildkröten an
Rund 1 Stunde dauert der Aufenthalt an Land

Das Ostional National Wildlife Refuge setzt sich für den Schutz der bedrohten Reptilien ein. Und ist auch vor Ort, am Playa Ostional vertreten. In dem Ort gibt es mehrere Strandzugänge, an denen man 10$ Eintritt bezahlt. Dann darf man mit einem lokalen Guide an den Strand zu dürfen. Dort ist von Schutz der Schildkröten allerdings nichts zu merken. 

Hunderte Touristen laufen kreuz und quer über den Sand. Posieren mit den Schildkröten und rennen die 70 cm großen Tiere fast über den Haufen. Anstatt eines fest begrenzten Areals, in dem die Touristen sich frei bewegen und die Schildkröten aus sicherer Entfernung beobachten können, ist der komplette Strand offen und frei begehbar. 

Der einheimische Guide interessiert sich wenig für das Verhalten der Touristen, gräbt schließlich selbst an einer Eier ablegenden Schildkröte herum. So kann man die Eier in den Sand fallen sehen. Ob das Tier sich dadurch gestört fühlt oder nicht, scheint keine Rolle zu spielen. Überall liegen kaputte Schalen der Tischtennisball großen Eier herum. 

Schildkröten sorgen an der Pazifikküste in Costa Rica für Nachwuchs
Die Vögel freuen sich über den Leckerbissen und picken die ausgebuddelten Eier auf
Die Oliv Bastardschildkröte ist ein bedrohtes Reptil
In jedem Nest liegen rund 100 Eier

 

 

 

 

 

 

 

Ob dieser Umstand den Touristen, den natürlichen Feinden (Kojoten, Warane, Wildschweine, Hunde etc.), oder den Schildkröten selbst geschuldet ist, ist unklar. Denn bei so viel Andrang verlieren selbst die Schildkröten den Überblick und buddeln aus versehen schon mal andere Nester aus. Und hatte man den Eindruck, dass bereits am Nachmittag mehr Menschen als Schildkröten am Strand waren, denn sollte man am besten vor Sonnenuntergang den Schauplatz verlassen. Denn dann steigen die Besucherzahlen erst richtig an. 

Wem die Schildkröten am Herzen liegen, der sollte auf dieses touristische Event verzichten und die Tiere lieber mit einem nachhaltigen und plastikfreien Lebensstil schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.