Her mit dem Notstand

Hoffnung für das Klima

Was für ein Triumph: Konstanz ruft den Klimanotstand aus! Und wer hat Schuld? Unsere Jugend, hurra!

Geil, einfach geil! Anders kann man den Erfolg der Schülerbewegung „Fridays for Future“ nicht nennen. Als erste Stadt Deutschlands hat Konstanz am Bodensee den Klimanotstand ausgerufen – und zwar einstimmig. Kaum zu glauben, aber damit geben die hohen Herren des Gemeinderates öffentlich zu, dass die Menschheit sich in einer existentiellen Notlage befindet und bisher nicht entsprechend gehandelt wurde. 

Klimawende in Konstanz

Große Pläne

Jetzt ist beabsichtigt, alle Entscheidungen innerhalb der Stadtplanung in auf Bezug auf den Klimaschutz zu prüfen. So soll eine klimaneutrale Energieversorgung von Gebäuden, ein Mobilitätsmanagement für die Stadt und ein Energiemanagement für städtische Gebäude ausgearbeitet werden. 

Die Rebellion geht weiter

Damit es sich bei dem Beschluss nicht um eine träge Eintagsfliege handelt, will die Initiative „Fridays for Future“ auch weiterhin ordentlich Lärm machen. Und natürlich den Politikern streng auf die Finger schauen. Ein guter Anfang: der Oberbürgermeister ist verpflichtet, der Öffentlichkeit halbjährlich über den Klimaschutz zu berichten.

Fridays for Future
Erster großer Erfolg für FfF: In Konstanz wurde jetzt der Klimanotstand ausgerufen.

Wird am Ende doch alles gut?

Können wir in Sachen Klima also womöglich doch noch das Ruder rumreißen? Konstanz fährt schließlich keine Solonummer. Städte wie Vancouver, Oakland, Los Angeles, London und Base haben ebenfalls den Klimanotstand ausgerufen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Mehr Infos zum Thema Klima findet ihr hier:

Plastik sorgt für leere Kassen

Die Mär vom Recyclingweltmeister Deutschland

Fleischesser, ihr seid Klimakiller

Plastik sorgt für leere Kassen

Plastikmüll! Ja, auch wir haben über das Thema berichtet – mehr als einmal. Aber Leute, es kann einfach nicht oft genug in unser Gedächtnis geprügelt werden!

Gesundheitsrisiko Plastikmüll
Plastik bringt den Tod und finanzielle Verluste

Tödliche Geldgeilheit

Denn die Nachrichten über zugemüllte Strände, toten Walen, aus deren Gedärme Müllsäcke, Fischernetze und Verpackung von Waschmittel quellen, und sogar die Tatsache, dass wir unseren Körper mit Mikroplastik verseuchen, zeigt einfach nicht genug Wirkung. Wir Menschen sind zu bequem, die Weltwirtschaft zu geldgeil. 

Licht am Horizont

Doch Hoffnung ist in Sicht! Eine neue Studie hat nun die finanziellen Verluste durch marines Plastik ermittelt. Demzufolge richtet eine Tonne Müll in den Weltmeeren einen wirtschaftlichen Schaden zwischen 2900 Euro und 29000 an. Hochgerechnet auf die Weltwirtschaft bedeutet das Einbußen von bis zu 2,2 Milliarden Euro pro Jahr. Da wird sicherlich dem ein oder anderen Wirtschaftsboss sauer aufstoßen.

Wirtschaftliche Einbußen
Plastikmüll macht der Wirtschaft zu schaffen.

Die Wirtschaft muss ihren Gürtel enger schnallen 

Zumal das Geld gleich in mehreren Wirtschaftszweigen knapper ausfällt. So kämpft vor allem die Fischindustrie mit den Plastikbergen. Fisch und Meeresfrüchte machen für 1,5 Milliarden Menschen weltweit ein Fünftel ihrer Nahrung aus. Durch den Müll verenden die Tiere aber nicht nur, es bilden sich auch neue Bakterien, die wiederum schädlich für Mensch und Tier sind. Die Folge: Mehr Kosten durch steigendes Gesundheitsrisiko. Zudem sorgen verdreckte Strände für massive Einbußen im Touristensektor. Vielerorts ist dies jedoch die größte Einnahmequelle. Wie auch hier in Costa Rica. 

Plastik oder Kaviar?

Hoffen wir also, dass die finanziellen Verluste die Herren der oberen Etagen endlich wachrütteln. Wenn Sie schon einen Dreck auf unsere Umwelt geben, auf ihren Luxus-Kaviar wollen sie sicherlich nicht verzichten. 

Schlechte Kommentare bringen uns coole Gäste

Riesen Tat in Hojancha, Guanacaste

UN-Umweltkonferenz sorgt für Enttäuschung

Schlechte Kommentare bringen uns coole Gäste

Hotel Costa Rica Bewertungen

“Paradisische Anlage”, “Ausgezeichnet”,”…wie ein versteckter Garten-Eden” oder “Nie wieder!”, “Warnung-Abzocke!”, “Seltsames Hotel”: Die einen gehen ab, wie Schmitz Katze und bringen uns zum Strahlen, die anderen, ja die anderen, sorgen für dezentes Unverständnis. Unsere Hotelbewertungen im Internet – immer wieder ein Erlebnis!

Paradies im Naturschutzgebiet

Es scheiden sich die Geister

Während die meisten Gäste von unserem verträumten Ort in der rohen Natur verzückt sind, naja hier ist die rohe Natur durchaus subjektiv – bei uns gibt es durchaus fließend Wasser und eine Klimaanlage – schlägt anderen Gästen unser Öko-Paradies auf den Darm … Stichwort: Ameisen im Naturschutzgebiet (iiihhhhh) und keine Plastikliegen am Strand.

Richtig oder falsch?

Aber was stimmt denn nun? Meinungen sind schließlich subjektiv. Und wie gehen wir damit um? Denn Tatsache ist, knapp 31 Millionen Deutsche informieren sich vor ihrem Urlaub im Internet über ihre gebuchte Unterkunft. Puh! Kein Wunder also, dass wir uns jede konstruktive Kritik zu Herzen nehmen. Hier aber ein fun Fact: Gerade unseren Antworten auf die handvoll missmutigen Nörgler bringt uns neue coole Gäste ins Haus.

So ging es Jürgen aus Österreich gewaltig gegen den Strich, dass

“das Abendessen (sehr teuer!) erheblichen Durchfall verursachte. (Und) Der Strand liegt km Mündungsbereich eines Flusses und ist bedeckt mit Treibholz. Es gibt keine Liegen und Sonnenschirme. “ – Mit gerade einmal fünf Punkten beglückte er uns anschließend.

Entschuldigung, aber da konnten wir nur Folgendes antworten:

„Vielen Dank für die lieb gemeinte Bewertung. Ein wenig unverständlich ist, das Urlauber nach Costa Rica kommen um Natur und Abenteuer zu haben. Wenn dann ein Fluss kommt, der 5 cm tief ist, fangen sie an sich zu beschweren. Das gleiche gilt für Ameisen. Tiere teilen sie auf in gute Tiere und böse Tiere. Von den Guten wie zB. Papageien macht man Fotos, die Bösen wie zB Ameisen will man umbringen. Unser Hotel ist im Naturschutzgebiet (Dschungel) und ja hier gibt es auch Ameisen. (…) Unser Restaurant mit organischen Speisen (…) hat genau wie das Hotel 70% Stammgäste (…). Niemand hat sich seit 20 Jahren über Durchfall beschwert. (…) Wir sind froh das wir Treibholz am Strand haben und keine Liegen, Sonnenschirme aus Plastik. Der Waschbär war übrigens ein Nasenbär (Pizote, Nasua narica). Liebe Grüße Rainer“

Unser Restaurant mit leckeren ökologischen Speisen

Ein Platz für coole Gäste

Geiler Typ, dachte sich Manny, als er die Bewertungen plus Rainers Kommentare darauf gelesen hat. Er kommt gerade aus Panama und sucht ein gemütliches Plätzchen, um seinen Urlaub ausklingen zu lassen. Und natürlich surft auch er dafür wild im Internet. Angestachelt von seiner Neugier schlägt er also bei uns auf … zunächst eigentlich nur für ein paar Tage. Schließlich bleibt er zwei Wochen. Und wir freuen uns über einen neuen richtig coolen Kerl, mit dem wir gern ein Bierchen oder auch drei trinken. 

Paradiesisches Hotel im Dschungel

Karibisches Meer am Pazifik

Das Super-Selfie

Rießen Tat in Hojancha, Guanacaste

Nicht mehr abholzen Costa Rica

Gerodeter Wald, Viehweiden und extreme Wasserprobleme: so sah es noch vor Jahren in Hojancha, Guanacaste aus. Heute bietet sich uns aber ein völlig anderes Bild der Flora und Fauna, die Leute sind aufgewacht und arbeiten daran den Wald zu retten!

Viehweide statt Regenwald

1984: Das Gebiet auf der Nicoya Halbinsel ist komplett abgeholzt. Nichts ist mehr übrig von der einstigen Artenvielfalt und der üppigen Vegetation. Das hat nicht nur katastrophale für die Flora und Fauna, sondern auch für die dort lebenden Menschen. Denn auch der Fluss Nosara ist nahezu komplett ausgetrocknet: die Leute haben nicht genug zu trinken…

Schuld daran sind die Farmer, welche die einstigen Waldgebiete für ihre Viehhaltung abgeholzt haben. Als dann aber die Viehpreise sinken, eine Dürre vorherrscht und die extremen Schäden der Entwaldung offensichtlich werden, wandern 57% der Bevölkerung ab. Zurück bleiben wenige treue Einwohner und eine Menge Probleme…

Guanacaste Naturschutz
Luftaufnahme von Hojancha heute – der Wald hat sich erholt!

Rettung naht

Aber nicht alle Einwohner machen sich aus dem Staub und manche der Zurückgebliebenen sind bereit ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. 1992 laufen sich zwei alte Freunde über den Weg und beginnen miteinander über das rießen Problem zu reden. Sie wollen etwas ändern. Am selben Tag noch treffen sich Delfín Méndez und Asdrúbal Campos mit weiteren Freunden um eine konkrete Strategie auszutüfteln. Gemeinsam mit weiteren Einwohner wollen sie ein Gebiet aufkaufen auf dem wieder neuer Wald wachsen kann.

Wiederbeforstung Guanacaste
Bäume werden gepflanzt und der Wald blüht neu auf


Heute: Hojancha blüht auf!

Und es hat tatsächlich geklappt! Die gegründeten Fundación Pro Reserva Forestal Monte Alto hat es geschafft ein Schutzgebiet auszuweisen und die Wiederbeforstung hat bereits große Fortschritte gemacht. Auch der Fluss hat sich wieder erholt, die neue Vegetation wirkt sich also auch positiv auf die Wasserverfügbarkeit aus. Aber natürlich ist noch lange nicht alles geschafft…vor allem die jüngere Generation muss miteingebunden werden und lernen dieses Projekt naturgerecht fortzuführen. Nur so kann der Wald auch in Zukunft geschützt werden und noch weiter wachsen. Aber ein großer Teil ist immerhin schon mal geschafft. Heute kann Emel Rodríguez einen Weg unter Bäumen entlang gehen, die er selbst gepflanzt hat. Sein Vater war einer der Viehhalter, welche einst den Wald abgeholzt haben. Sein Sohn pflanzt heute neue Bäume.

Selfie war gestern – Drohne ist heute!

Chillen und Musik machen in Costa Rica? Hier ist es möglich!

Super Hotel zum Relaxen in Costa Rica!

Das Super-Selfie

Landschaftsaufnahme mit Drohne

Selfie-Stick war gestern und mit der Hand macht man doch heutzutage kein Bild mehr…langweilig! Stattdessen gibt es jetzt die ultimative Möglichkeit für ein Super-Selfie: die Drohne.

Was sind Vorteile einer Drohne?

Machst du eine Foto mit dem Selfie-Stick hast du immerhin schon mehr Möglichkeiten als mit der bloßen Hand. So kriegst du gerade mal dein Gesicht auf das Bild und das war`s dann eigentlich auch schon. Doch jetzt wird eine Erfindung immer populärer: die Drohne. Mit ihr hast du weit aus mehr Möglichkeiten ein super Bild zu schaffen, das die Wirkung der Situation rüberbringt.

Das kleine Gerät kann vom Boden gelenkt werden und hoch in die Lüfte steigen. Dabei hat es einen unglaublichen Wendekreis, kein Winkel ist unmöglich. Egal ob etwas höher, weiter nach rechts oder links, die Drohne nimmt mit der eingebauten Kamera alles auf. So entstehen Bilder die ansonsten niemals möglich wären!

Aufnahmen aus der Luft, unglaublich!
Super Selfies, wie sie ohne Drohne nicht möglich wären!

Du kannst weitaus mehr Leute auf ein Foto bringen, unterschiedliche Winkel verwenden und die Umgebung miteinbeziehen. Das wirkt viel beeindruckender und bringt dir ein episches Erinnerungs-Bild. Auch die Auflösung hinkt nicht mehr nach, da mittlerweile stark an der Qualität der Drohne gearbeitet wird. Du kannst also ein wirkungsvolles, episches, qualitativ hochwertiges Selfie produzieren und deine Freunde so richtig neidisch machen….oh und außerdem macht es rießen Spaß die Drohne in der Luft rumfliegen zu lassen. Klingt nach einer wahren Win-Win-Situation!

Drohnen-Aufnahmen von Costa Rica – Abenteuer pur!

Wahres Traummeer am Pazifik

Super chilliges Hotel direkt im Dschungel

Karibisches Meer am Pazifik?

schöer Strand in Guanacaste

Der Urlaub in Costa Rica steht fest, jetzt bleibt noch eine harte Frage: geht es an den Pazifik oder an die Karibik? Und was ist überhaupt der Unterschied zwischen den beiden Küsten?

Ein Urlaub in Costa Rica ist für viele ein Traum. Es ist das Natur-Land schlecht hin, mit dem Regenwald, den exotischen Pflanzen und Tieren und natürlich dem Meer!
Trotzdem muss man sich möglicherweise entscheiden: geht es an den Pazifik im Westen des Landes oder doch in den Osten?

Küstenlänge: Karibik 212 km, Pazifik 1.022 km

So einfach kann man das nicht entscheiden, denn beide Küsten haben jede Menge zu bieten. Am besten nimmt man sich etwas Zeit, um genau durchzugehen was einem persönlich am wichtigsten ist. Dennoch gibt es einige grundlegende Unterschiede zwischen der West- und Ostküste Costa Ricas.

Karibik

Die Karibik ist in die Nordkaribik und die Südkaribik Region aufgeteilt. Im Norden gibt es die Region Tortuguero mit einem einzigartigen Nationalpark. Etwas abgelegen gilt hier Natur und Wildnis pur!
Jede Menge Natur und schöne Strände sind im Süden auch um Puerto Viejo. Auch wenn jedes Jahr viele Touristen hierherkommen, verliert die Region nicht ihren typischen karibischen Charme.
Allgemein ist die Karibik touristisch noch nicht so erschlossen, und sehr entspannt und relaxt.

Playa Viejo
Strand in der Karibik

Pazifik

Touristisch erschlossen ist die Pazifikküste schon mehr als der Osten. An bestimmten Orten gibt es größere Hotels, Restaurants, oder typische Touristenstände. Aber auch hier findet man immer einen stillen und ruhigen Strand, bei dem man vollkommen für sich ist. Auch ist an der Westküste jede Menge Aktion zu erwarten, vor allem mit dem Surfbrett oder einem Boogieboard bist du hier an der richtigen Stelle!

Die Pazifikküste ist in mehrere Teile gegliedert. Nord-Guanacaste, Süd-Guanacaste, die Halbinsel Nicoya, der Zentral-Pazifik, die Südpazifik Region und die Halbinsel Osa, und jeder Teil hat etwas ganz besonderes zu bieten.
Außerdem steht die Pazifikküste unter dem Einfluss der tropischen Jahreszeiten, welche das Jahr in eine Trocken- und eine Regenzeit unterteilen. Die Karibikküste folgt diesem Muster nicht. Hier regnet es das ganze Jahr über und dadurch ist sie auch deutlich feuchter.

Traumstrand am Pazifik
Pazifikstrand bei Sámara

 

Wer also die Möglichkeit hat beide Küsten zu besuchen, sollte dies auf jeden Fall tun! Ansonsten liegt eine schwere Entscheidung vor euch, aber hey es gibt immer noch einen zweiten Urlaub…

Die Karibik am Pazifik erleben

Trotzdem haben wir noch einen Tipp, der das beste beider Küsten vereint. Der Traumstrand Carillo in Guanacaste. Er liegt zwar an der Pazifikküste, versprüht aber nur so karibischen Flair. Ein zauberhafter Strand, mit gechillter und entspannter Atmosphäre und zusätzlich noch besserem Wetter. Hört sich gar nicht schlecht an oder?

Costa Rica Pazifik
Traumstrand Carillo in Guanacaste

Für besondere Naturliebhaber empfehlen wir außerdem das Hotel Paraíso del Cocodrilo. Es liegt auch in Guanacaste, also nicht weit weg von dem Traumstrand Carillo und zudem mitten im Regenwald. Eine einzigartige Erfahrung!

 

Arribada – Ausnutzung der Schildkröten?

Naturhotel Costa Rica

 

App soll Sicherheit für Touristen erhöhen

Diese App soll die Sicherheit in Costa Rica erhöhen

Costa Rica gilt bereits als sehr sicheres Reiseziel, jetzt soll es aber noch sicherer werden. Während eines Hackathons (eine kollaborative Software- und Hardwareentwicklungsveranstaltung) entwickeln 40 junge Menschen Projektideen für eine Sicherheitsanwendung auf dem Handy.

Diese App ist vor allem für Touristen gedacht. 30 Stunden lang tüfteln und prüfen die Teilnehmer ihre Vorschläge. Am Ende verwirklicht das Costa Rica Institute of Tourism (ICT) die Gewinner-Idee. Das zentralamerikanische Land reagiert so auf die Angriffe auf zwei Touristen in Santa Teresa und Tortuguero im vergangenen Jahr.

Arribada – mehr Touristen als Schildkröten

Die Arribada lockt Tausende Touristen zum Playa Ostional

Die „Arribada“ der Oliven Bastardschildkröte ist ein wahres Wunder der Natur. Und inzwischen leider auch eine riesige Einnahmequelle für die Region. Die Meeresschildkröte kommt zwischen September und Oktober am Pazifik in Costa Rica nur in ganz bestimmten Nächten an den Strand, um ihre Eier abzulegen. Tausende Tiere auf einmal schleppen ihren 35-40 Kilogramm schweren Körper den Sand hinauf. 

Am Playa Ostional kommen tausende Schildkröten an
Rund 1 Stunde dauert der Aufenthalt an Land

Das Ostional National Wildlife Refuge setzt sich für den Schutz der bedrohten Reptilien ein. Und ist auch vor Ort, am Playa Ostional vertreten. In dem Ort gibt es mehrere Strandzugänge, an denen man 10$ Eintritt bezahlt. Dann darf man mit einem lokalen Guide an den Strand zu dürfen. Dort ist von Schutz der Schildkröten allerdings nichts zu merken. 

Hunderte Touristen laufen kreuz und quer über den Sand. Posieren mit den Schildkröten und rennen die 70 cm großen Tiere fast über den Haufen. Anstatt eines fest begrenzten Areals, in dem die Touristen sich frei bewegen und die Schildkröten aus sicherer Entfernung beobachten können, ist der komplette Strand offen und frei begehbar. 

Der einheimische Guide interessiert sich wenig für das Verhalten der Touristen, gräbt schließlich selbst an einer Eier ablegenden Schildkröte herum. So kann man die Eier in den Sand fallen sehen. Ob das Tier sich dadurch gestört fühlt oder nicht, scheint keine Rolle zu spielen. Überall liegen kaputte Schalen der Tischtennisball großen Eier herum. 

Schildkröten sorgen an der Pazifikküste in Costa Rica für Nachwuchs
Die Vögel freuen sich über den Leckerbissen und picken die ausgebuddelten Eier auf

Die Oliv Bastardschildkröte ist ein bedrohtes Reptil
In jedem Nest liegen rund 100 Eier

 

 

 

 

 

 

 

Ob dieser Umstand den Touristen, den natürlichen Feinden (Kojoten, Warane, Wildschweine, Hunde etc.), oder den Schildkröten selbst geschuldet ist, ist unklar. Denn bei so viel Andrang verlieren selbst die Schildkröten den Überblick und buddeln aus versehen schon mal andere Nester aus. Und hatte man den Eindruck, dass bereits am Nachmittag mehr Menschen als Schildkröten am Strand waren, denn sollte man am besten vor Sonnenuntergang den Schauplatz verlassen. Denn dann steigen die Besucherzahlen erst richtig an. 

Wem die Schildkröten am Herzen liegen, der sollte auf dieses touristische Event verzichten und die Tiere lieber mit einem nachhaltigen und plastikfreien Lebensstil schützen.

Erst frühstücken, dann zum Meer

beste Stände Guanacaste

Was ist unser Plan für diesen Dienstag? Also nach einem reichhaltigen Frühstück gehen wir zum Strand Buena Vista und spazieren bis zum Ende des Strandes. Das sind etwa 2 Kilometer. Hier mündet der Fluss Buena Vista ins Meer. Einige Angler versuchen ihr Abendessen zu fangen und beim letzten Mal sahen wir einige Pargo rojo (Rotbarsch)…

Auf dem Rückweg werden wir in die Schildkrötenstation gehen und von den Voluntariados (Helfer) erfragen wieviel Gelege es gerade gibt und wann wieder Schildkröten Babys schlüpfen. Vor ein paar Tagen kamen in der Nacht 4 große Schildkröten an und legten über 400 Eier…

Danach werden wir in die Wellen des pazifischen Ozeans springen und uns ein wenig treiben lassen. Soweit der Plan…

Sportliche Herausforderungen rund um die Welt

Los Conquistadores in Costa Rica

Hunderte Teilnehmer aus aller Welt nehmen an dem 3-tägigen Mountainbike-Rennen „Los Conquistadores“ quer durch Costa Rica teil. So auch eine 45-jährige Costa Ricanerin, die diese Veranstaltung als Teil ihrer Vorbereitung auf die Besteigung des höchsten Berges der Welt sieht. Sie will als erste Tica den Mount Everest erklimmen…8.848 m – die Höhe des Mount Everest… JJ Zhou aus China war gerade die erste Person, die es den Everest selbst gepackt hat…

Mehr dazu hier